user_mobilelogo

Die Krankenversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung. Arbeitnehmer (Verdienst oberhalb der Versicherungspflichtgrenze), Selbständige und Freiberufler können zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung wählen. Alle Anderen müssen in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sein.

Es ist geregelt, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung dem Wirtschaftlichkeitsgebot genügen müssen. Das heißt, sie müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein und dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten.

Deshalb weist die gesetzliche Krankenversicherung einige Absicherungslücken auf und bietet in vielen medizinischen Bereichen nur eine Grundversorgung. So kann es sinnvoll sein über eine Krankenzusatzversicherung nachzudenken.

 

arzt beratung

 

Private Krankenzusatzversicherung

Die Leistungen der Privaten Krankenzusatzversicherung sind per Tarif und Vertrag definiert und schriftlich zugesagt.

Grundsätzlich unterscheidet man die Bereiche:

  • Ambulant
  • Stationär
  • Zahn
  • Tagegelder.


In den einzelnen Bereichen können die Leistungen frei gewählt werden. Der Beitrag zur privaten Krankenzusatzversicherung ergibt sich aus den gewählten Leistungen.

Beitragssteigerungen

Grundsätzlich muss man festhalten, dass die Preissteigerung (Inflation) im medizinischen Bereich höher ausfällt als in anderen Lebensbereichen. Dies liegt an immer neuen Verfahren, Materialien und Techniken welche tagtäglich von der Wissenschaft und Forschung vorangetrieben werden und welche unsere Gesundheit meist positiv beeinflussen.

Die beiden Krankenversicherungssysteme basieren konzeptionell auf unterschiedlichen Grundsätzen und gehen deshalb mit den Preissteigerungen unterschiedlich um.

In der privaten Krankenzusatzversicherung sind die Leistungen im Tarif und Vertrag festgeschrieben. Hier werden die Beiträge, wenn nötig, erhöht um die medizinische Preissteigerung auszugleichen.

Die Leistungen der gesetzliche Krankenversicherung sind im fünften Sozialgesetzbuch (SGB V) beschrieben. Eine feste und konkrete Definition gibt es nicht. Die medizinische Kostensteigerung wird über drei verschiedene Wege kompensiert:

  1. Erhöhung des generellen Beitragssatzes
  2. Erhebung von Zusatzbeiträgen
  3. Streichung oder Kürzung von Leistungen.

Im persönlichen Beratungsgespräch können wir die bestehenden Möglichkeiten besprechen und gehen gerne mit Dir ins Detail, damit Du die richtige Entscheidung treffen kannst.